Umbauarbeiten im NintendoWiki
Derzeit wird der Aufbau des NintendoWikis komplett umstrukturiert. Wir entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten!

EDI (Mass Effect)

Aus NintendoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel wurde durch einen Administrator zum Löschen markiert
60px Erweiterte Defensiv-Intelligenz
140px
Spieleserie: Mass Effect
Spezies: Maschine
Geschlecht: neutral (weibliche Erscheinung)
Heimat: Normandy

EDI ist ein Charakter der Spieleserie Mass Effect.

Sie ist eine Künstliche Intelligenz sowie ein Mitglied des Teams in Mass Effect 3 und somit einer der Protagonisten.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Das Programm namens Erweiterte Defensiv-Intelligenz mit dem weiblichen Stimmmuster wurde als Künstliche Intelligenz auf der Normandy eingesetzt, als Shepard von Cerberus wiederbelebt wird und Ressourcen zur Verfügung gestellt bekommt. EDI hackt nach der Rückkehr von Shepard zur Allianz einen synthetischen Körper und kann seit diesem Vorfall an der Seite des Commanders kämpfen.

Aussehen[Bearbeiten]

Da EDI eine Künstliche Intelligenz ist, besitzt es keine äußere Erscheinung. Bevor es den Körper von Eva Coré hackt, zeigt es sich als blau leuchtende Säule. Bereits zu dieser Zeit wird EDI als weiblch bezeichnet, und auch ihr zukünftiger Körper ist der einer Frau. Durch den Körper von Eva Coré wird sie zu einem großen und schlanken synthetischen Geschöpf.

Geschichte[Bearbeiten]

Mass Effect 2[Bearbeiten]

Commander Shepard trifft auf EDI zum ersten Mal, als Joker die neue Normandy präsentiert. EDI ist eine Künstliche Intelligenz, die von Cerberus erschaffen wurde und den Sicherheitsprotokollen dieser Gruppe unterliegt. Die Intelligenz wirkt auf die Crew der Normandy nicht nur kalt und abweisend, sondern auch ignorant und herablassend. Vor allem Joker, der Steuermann der Normandy, wirkt genervt, als EDI mitteilt, dass sie totale Kontrolle über das Schiff habe.

Nichtsdestotrotz erweist sich EDI als hilfreich, da die Intelligenz immer wieder Daten untersucht und wichtige Hinweise zur Aufklärung der Rätsel um die Kollektoren bereitstellt. Besonders nützlich wird EDI bei der Untersuchung des Reaper-FFS, ein Freund-Feind-Modul, welches die Normandy benötigt, um zur Basis der Kollektoren zu gelangen.

Während der Abwesenheit von Shepard und dem Angriff der Kollektoren auf die Normandy lotst EDI Joker durch das gesamte Schiff, um Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Danach stellt sich heraus, dass Joker das einzige nicht verschleppte Crewmitglied ist. Er weiß, wem er sein Glück zu verdanken hat, und freundet sich langsam aber sicher mit EDI an, die er mittlwerweile als sie statt es bezeichnet. Auch im letzten Kampf gegen die Kollektoren unterstützt EDI das Team um Shepard.

Mass Effect 3[Bearbeiten]

Als die Normandy bei der Rückkehr von Shepard zur Allianz vom Militär übernommen wird, gibt sich EDI als Virtuelle Intelligenz aus, um den Sicherheitsbeschränkungen der Allianz zu entgehen. Joker lässt ihr dabei Freiheiten, da er mittlerweile gut mit ihr befreundet ist. Während der Mission auf dem Mars wird Shepards Team von Eva Coré angegriffen, die einen synthetischen Körper nutzt. Nachdem dieser lahmgelegt wird, hackt sich EDI in diesen Körper und übernimmt ihn. Als Shepard nach den Gründen fragt, antwortet EDI, dass sie von nun an auch eine Hilfe auf dem Schlachtfeld sein und Shepard begleiten kann.

Während den Ereignissen in Mass Effect 3 stellt EDI Shepard immer wieder Fragen über menschliche Gefühle und den freien Willen. Mit der Zeit lernt EDI, was es heißt, ein Lebewesen zu sein und fängt an, irrational zu denken und zu handeln. Vor dem Einsatz auf der Erde erklärt EDI, dass es der Verdienst von Shepard wäre, dass sie sich wie ein echtes Lebewesen fühlt.

Entscheidet sich Shepard auf der Citadel nicht für die Zerstörung der Reaper, überlebt EDI. Man sieht sie gemeinsam mit Joker aus dem Wrack der Normandy kommen. Die beiden umarmen sich und blicken in die Ferne, was andeutet, dass Joker und EDI letztendlich eine Beziehung eingehen und der Liebe zwischen organischen und synthetischen Wesen eine Chance geben.