Umbauarbeiten im NintendoWiki
Derzeit wird der Aufbau des NintendoWikis komplett umstrukturiert. Wir entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten!

Phoenix Wright: Ace Attorney - Dual Destinies

Aus NintendoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht auf ein Spiel das nicht von Nintendo oder einem Tochterunternehmen entwickelt wurde, jedoch auf einer Nintendo-Konsole erschienen ist. Daher gibt es auch zu diesem Spiel keine tiefergehenden Artikel.
Phoenix Wright: Ace Attorney - Dual Destinies
Phoenix Wright: Ace Attorney - Dual Destinies
Entwickler
Entwickler Capcom
Publisher
Publisher: Nintendo
Daten
Genre Rätsel
Spielmodi 1
Plattform(en) Nintendo 3DS
Veröffentlichung
Japan Japan: 2013
Amerika Amerika: 2013
Europa Europa: 2013
Altersfreigaben
USK PEGI
Verkaufspreis
Standard Edition
Neues Spiel Anlegen

Phoenix Wright: Ace Attorney - Dual Destinies ist der fünfte Teil der Ace Attorney-Serie. Er erschien weltweit im Jahr 2013, wurde allerdings außerhalb Japans nur per Download aus dem Nintendo eShop zur Verfügung gestellt. Innerhalb Europas erschien er nur auf Englisch, ist aber auch im deutschen eShop herunterladbar.

Handlung[Bearbeiten]

Die Ereignisse dieses Spiels finden etwa ein Jahr nach den Ereignissen des Spiels Apollo Justice: Ace Attorney statt. Hauptcharakter ist in diesem fünften Teil der Serie, nachdem im vierten Teil Apollo Justice diese Rolle übernommen hatte, wieder Phoenix Wright. Jedoch spielt man während des Spiels neben Phoenix auch Apollo und Athena Cykes, eine Anwältin, die nach Studium in Europa schon mit 18 Jahren nun Rechtsanwältin in der Kanzlei von Phoenix Wright geworden ist.

Letztere spielt man auch direkt zu Beginn des Spiels, und man befindet sich auch selbst als Anwältin von Athenas Freunin Juniper Woods im Gerichtssaal. Diese wird verdächtigt, einen Gerichtssaal mithilfe einer Bombe in die Luft gesprengt zu haben, wobei auch eine Frau ums Leben gekommen sein soll. Nachdem Staatsanwalt Payne, der Bruder des aus bisherigen Spielen der Serie bekannten Winston Payne, sie schon zu beginn geschlagen zu haben scheint, betritt Phoenix Wright den Gerichtssaal und hilft Athena aus ihrer Situation. Letzten Endes kann Phoenix dann einen weiteren Verhandlungstag hinauszögern. Nach der Verhandlung treffen Athena, Phoenix und Juniper dann jedoch den am Boden liegenden Apollo an, der anscheinend niedergeschlagen wurde und nun ins Krankenhaus gebracht wird. Letzten Endes kann Phoenix jedoch dank genau dieser Situation herausfinden, dass nicht Junie, sondern der Zeuge, der die Bombe entdeckt und den Gerichtssaal noch evakuieren konnte, die Frau getötet hat.

Der zweite Fall beginnt einige Monate vor dem verlauf des ersten falls und spielt aus der Sichtweise von Apollo. Zu diesem Zeitpunkt im Spiel ist Athena noch nicht in der Kanzlei angestellt, sodass Apollo zu Beginn des Falls noch mit Truce Wright zusammen ermittelt. Beid ebefinden sich zu Beginn in einem Dorf, das anscheinend einige Traditionen bewahrt und jährlich ein Fest zu Ehren mythischer Wesen feiert. Während dieser Veranstaltung wird der Bürgermeister dieses Dorfes umgebracht, während der sich ebenfalls im Zimmer befindliche Bürgermeister des Nachbardorfes ohnmächtig geschlagen wurde. Letzterer wird des Mordes verdächtigt, da er anscheinend der einzige am Tatort war. Während der Ermittlungen zu seiner Verteidigung trifft sich Apollo auf Phoenix Wright Auftrag hin mit Athena, welche nun auch Anwältin in seiner Kanzlei werden soll. Zusammen ermitteln die beiden weiter an ihrem Fall. Der anklagende Staatsanwalt in diesem Fall ist Simon Blackquill, ein inhaftierter Mörder, der jedoch trotzdem seinen Job weiterhin verüben darf. In Gericht tritt dieser immer in Handschellen auf, zerbricht diese jedoch, wenn er wütend wird. Gegen ihn hilft Athena Apollo mit ihrer Gabe, die Gefühslage eines Zeugen hören zu können und anschließend mithilfe ihres Psychologiestudiums Lügen aufdecken zu können.

Den dritten Fall spielt man als Athena, dieser spielt sich ebenfalls noch vor der ersten, aber nach dem zweiten ab. Zu Beginn des Falls befindet sich Athena mit Phoenix und Apollo auf Einladung eines Lehrers an einer Juristenschule, an der junge Rechtsanwälte, Staatsanwälte und Richter ausgebildet werden. Aus genau diesen drei Lehrgängen nimmt an jenem Tag jeweils der beste an einer Probe-Verhandlung teil, um eine wahre Gerichtsverhandlung zu simulieren. Die Vertreterin des Richterlehrgangs ist Juniper Woods, welche man bereits aus dem ersten Kapitel kennt. Athena und sie haben sich nun anscheinend seit 8 Jahren nicht mehr gesehen. Nachdem dann noch die Leiche einer Lehrerin gefunden wird, die ermordet wurde, wird Juniper festgenommen und Athena verspricht, sie zu befreien, und ein Lehrer dieser Schule verspricht, ihre Verteidigung zu übernehmen, kann Athena sie davon überzeugen, sich selbst um sie zu kümmern. Nachdem neben Juniper auch ihre beiden Freunde, die jeweiligen Vertreter der Anwälte und Staatsanwälte, ausgesagt haben, den Mord begangen zu haben, um sich gegenseitig zu schützen, wird letztendlich klar, dass ein Lehrer an der Schule den Mord begangen haben muss.

Im vierten Fall, in dessen Verlauf auch die Handlungen des ersten Falls geschehen, spielt man Apollo, der einen Astronauten verteidigen muss, der des Mordes angeklagt ist. Der Ermordete war ebenfalls Astronaut und zudem der beste Freund von Apollo. Die beiden Astronauten waren kurz vor einem Flug in das Weltall, als es Explosionen in der Rakete und im Raumzentrum gab. Der angeklagte Astronaut, Salomon Starbuck, wird für diese Geschehnisse und die anschließende Ermordung verantwortlich gemacht. Zwar weiß er, dass er nicht für die Explosionen verantwortlich ist, aber er könne sich nicht erinnern, ob er den Mord verübt habe oder nicht. Während des Prozesses, deren Staatsanwalt wieder Simon Blackquill ist, wird bekannt, dass der Gerichtssaal kurz vor einer Explosion steht, auf dessen Folge hin die Ereignisse aus Kapitel eins geschehen. Während der nachfolgenden Ermittlungen findet Apollo entscheidende Beweise, die Starbuck entlasten, allerdings wird während der Gerichtsverhandlung festgestellt, dass nun alle beweise auf Athena hindeuten. Salomon Starbuck wird für unschuldig erklärt und Athena verhaftet.

Im fünften und letzten Teil des Spiels spielt man wieder als Phoenix Wright. Dieser übernimmt selbstverständlich Athenas Verteidigung, allerdings meint Apollo, er müsse auf eigenem Weg ermitteln, da es sich beim Opfer um seinen Freund handelt und er selbst herausfinden müsse, ob Athena unschuldig ist oder nicht. Hinzu kommt, dass Phoenix erfährt, dass das Opfer, das Simon Blackquill vor sieben Jahren getötet haben soll, niemand anderes war als Athenas Mutter, die im Raumzentrum arbeitete. Athena selbst glaubt jedoch an seine Unschuld, und auch Blackquills Schwester Aura, die im Raumzentrum arbeitet und gut mit Athenas Mutter befreundet war, glaubt fest an seine Unschuld. Zu allem Überfluss erfährt Phoenix vom ermittelnden Detektiv Fulbright, dass Blackquill am nächsten Tag exekutiert werden soll. Um dies zu verhindern, nimmt Aura mithilfe einiger Roboter Geisel, unter denen auch Trucy ist. Sie verlangt eine Wiederaufnahme der Verhandlungen gegen ihren Bruder, obwohl dieser sich selbst für schuldig bekennt hat. Entgegen aller Erwartungen will sie aber nicht, dass erneut eine Verhandlung über ihren Bruder stattfindet, sondern sie verdächtigt Athena, ihre eigene Mutter ermordet zu haben. Als Phoenix scheinbar ganz alleine in seiner Kanzlei steht, taucht dann Pearl auf, die von Maya geschickt wurde, um ihn zu helfen. Mit Pearls Hilfe untersucht Phoenix dann den Tatort des Mordes vor sieben Jahren, als Miles Edgeworth dort auftaucht. Er erklärt, dass er die Verhandlung gegen Athena als Staatsanwalt leiten wird. Als Phoenix Athena befragt, ob sie den Mord an ihrer Mutter begangen hat, sagt sie, sie wüsste es nicht. Daraufhin sieht Phoenix bei ihr fünf schwarze psychische Blockaden, welche ein schweres Geheimnis verbirgen.

Phoenix muss daraufhin Athenas Unschuld vor Gericht beweisen. Das selbst wäre keine Schwierigkeit, da Simon Blackquill schon für diesen Fall verurteilt wurde und auch weiterhin die Tat gesteht, allerdings will Phoenix auch Blackquill für unschuldig erklären lassen und versuchen, ein Schlupfloch zu finden. Edgeworth ist davon überzeugt, dass Blckquill unschuldig ist, und attackiert dementsprechend Athena. Blackquill sagt zu diesem Fall aus, aber mithilfe von Athenas Möglichkeit, seine Emotionen zu entschlüsseln, lassen sich die Lügen Blackquills aufdecken, bis er schließlich aufgibt und die Wahrheit darüber erzählt, was er gesehen hat. Als er ins Zimmer kam, sah er nur die noch zehnjährige Athena und ihre mit einem Katana erstochene Mutter. Dies scheint zu klären, dass Athena die Mörderin ist. Doch Phoenix will nicht aufgeben, und schafft es schließlich, Athenas Blockaden zu lösen. Diese erinnert sich daraufhin, dass sie einen Mann gesehen hat, der eine Maske trug und ihre Mutter ermordete. Bei diesem Mann handelt es sich um einen Spion. Nach einer Verhandlungspause übernimmt der nun freigelassene Staatsanwalt Blackquill die Stelle von Edgeworth, der sich auf die Suche nach weiteren Beweisen macht. Letztendlich können Anwalt und Staatsanwalt dann den wahren Verbrecher identifizieren: Es handelt sich um Bobby Fulbright, den Detektiv in diesem Spiel. Doch auch wenn nach einer Weile klar ist, dass er der Mörder ist, fehlen die entscheidenen Beweise. Letzten Endes kommt Edgeworth wieder in die Verhandlung und bringt auch diese. Nachdem die Schuld Des Detektivs völlig bewiesen ist, wird vom Publikum aus nach ihm geschosen, da er ein international gesuchter Spion ist. Er überlebt diesen Schuss allerdings. Athena wird für unschuldig in beiden Fällen erklärt und Apollo befindet sich wieder ganz auf der Seite von Phoenix Wright. Auch Trucy ist von ihrer Geiselnahme befreit worden, sodass nun alle wieder beisammen sind und nach alter Tradition ein Festessen ausrichten.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Auch im fünften Teil der Serie gibt es im Grundprinzip keine großartigen Veränderungen. Wie immer muss man während seiner Ermittlungen Beweise finden und Zeugen befragen, damit man diese Informationen vor Gericht verwenden kann. Vor Gericht kann man dann Zeugen in einem Kreuzverhör befragen und ihnen Widersprüche zeigen, sodass man beweisen kann, wenn sie lügen. Wie schon seit dem zweiten Teil der Serie kann Phoenix an bestimmten Stellen im Spiel sein Magatama, dass er von Maya bekommen hat, anwenden, um Personen ihre Geheimnisse zu entnehmen. Auch Apollos Armband, dass im Vorgänger dieses Spiels zum Einsatz kam, kann wieder eingesetzt werden. Eine neue Spielfunktion ist die Mood Matrix von Athena. Dabei handelt es sich um ein Programm, mit dem Athena die Emotionen anderer Personen erschließen kann und dabei dann eventuelle Widersprüche in der Aussage von Zeugen finden kann.


Die Ace Attorney-Spiele in der Übersicht
Phoenix Wright: Ace AttorneyPhoenix Wright: Ace Attorney - Justice For AllPhoenix Wright: Ace Attorney - Trials and TribulationsApollo Justice: Ace AttorneyPhoenix Wright: Ace Attorney - Dual Destinies