Sorry, wir schließen!

Sword of Mana

Aus NintendoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


!! Dieser Artikel ist ein Stub. Du kannst dem Team von sevengamer.de helfen, indem du ihn erweiterst. !!

Sword of Mana
Sword of Mana
Entwickler
Entwickler Brownie Brown
Publisher
Publisher: Square Enix
Daten
Genre Action-Rollenspiel
Spielmodi 1
Plattform(en) Game Boy Advance
Veröffentlichung
Japan Japan: 29. August 2003
Amerika Amerika: 1. Dezember 2003
Europa Europa: 18. März 2004
Altersfreigaben
USK PEGI
0 7
Verkaufspreis
Standard Edition
Neues Spiel Anlegen

Alle Artikel zum Spiel auf einen Blick

Sword of Mana (jap. 新約聖剣伝説, Shin'yaku Seiken Densetsu) ist ein Spiel der Serie Seiken Densetsu. Es erschien für den Game Boy Advance und ist ein Remake von Mystic Quest.

Spielkonzept[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Ein junger Mann wird Tag für Tag von Alpträumen heimgesucht. Er träumt von einem Mädchen, das von seinem jüngeres Ich nicht gerettet werden konnte. Vor vielen Jahren wurde es in sein Elternhaus gebracht und nur kurze Zeit später von Soldaten verschleppt, während er selbst zu einem Sklaven gemacht wurde. Als solcher Sklave befindet sich dieser junge Mann, der Protagonist des Spiels und im Folgenden als Held bezeichnet, immer noch in den Tiefen der Arena des Granz-Imperiums. Kurz nach dem Beginn des Spiels müssen er und sein Freund Willy als Gladiatoren gegen eine monströse Bestie kämpfen. Als der Kampf vorbei ist, sehen die beiden ihre Chance zur Flucht, doch der Plan schlägt fehl. Als der junge Held auf den Schattenherrscher, den momentanen Führer des Imperiums, trifft, der gleichzeitig der Mörder seiner Eltern ist, kommt es zu einer Auseinandersetzung, die damit endet, dass der Held von einer Brücke stürzt.

Eine junge Frau erwacht aus einem Alptraum und wählt diesen Tag für den Beginn ihres Rachefeldzuges gegen den Schattenherrscher, der ihr Dorf zerstörte sowie ihre Ziehmutter als Ketzerin darstellte und ermorden ließ. Bogard, ein alter Ritter und treuer Freund dieser Frau, der Protagonistin des Spiels und im Folgenden als Heldin bezeichnet, rät ihr in das Dorf Topple zu gehen und Informationen zur aktuellen Lage zu sammeln. Im Dorf erfährt sie, dass alle unter den Gesetzen des Schattenherrschers leiden. Sie beschließt, einem Kind zu helfen, das sein Buch in der Nähe des Dorfes verloren hat.

Währenddessen wird der Held aus einem Fluss gefischt. Eine seltsame Kreatur namens Niccolo ist enttäuscht, dass er keinen leckeren Fisch gefangen hat, teilt dem Helden aber mit, dass er sich in der Nähe des Dorfes Topple befindet. Als der Held in die Richtung des Dorfes aufbricht, stößt er auf die Heldin, die im hohen Gras nach dem Buch des Kindes aus Topple sucht. Im Dorf erzählt ein alter Mann von der heiligen Stadt Wendel, und die Helden beschließen, gemeinsam dorthin zu reisen.

Im Eiltempo lassen sie die gefährliche Höhle nördlich des Dorfes hinter sich, geraten aber bald in weitere Schwierigkeiten. Als sie im Schloss Vinquette, dessen Besitzer die Höhle nach Wendel versiegelt hat, übernachten, machen sie zuerst Bekanntschaft mit einer mysteriösen Frau namens Isabella und bekommen es danach mit einem blutrünstigen Vampir zu tun. Der Vampir ist der Besitzer des Schlosses, Graf Lee, und nachdem er von den Helden bezwungen wird, erscheint ein Geist des alten Herrschers, Lord Granz. Die beiden Untoten erzählen, dass ihre bösen Taten einen guten Kerngedanken hatten. Sie wollten all jene schützen, die die Managöttin anbeten, welche die Welt erschaffen haben soll, da die Anhänger dieses Glaubens als Ketzer gejagt werden. Der Graf warnt die Helden vor dem Schattenherrscher sowie seinem Diener Julius und bricht das Siegel der Höhle nach Wendel. Bevor die Helden nach Wendel aufbrechen, haben sie eine plötzliche Erkenntnis — sie waren es, die sich vor langer Zeit im Elternhaus des Helden trafen und voneinander getrennt wurden. Der Junge und das Mädchen kommen sich näher und erreichen kurze Zeit später die heilige Stadt.

In Wendel angekommen, treffen die Helden zunächst auf den Barden Lester und den mysteriösen Mann Devius, die beide eine Vorliebe für Musik zu haben scheinen. Danach besuchen die Helden die Kirche von Wendel und stoßen auf den Ritter Bogard und den Weisen Chibba, der dem Helden mehr über das Manaschwert erzählt, ein Schwert, das einst die Managöttin selbst geschwungen haben soll. Plötzlich erscheint ein Flugschiff über der Stadt, und der Schattenherrscher erscheint. Er entführt die Heldin, und der Held nimmt die Verfolgung auf. Während die Heldin das Schiff sabotiert, reist der Held nach Westen, um an Bord gelangen zu können. Das Wiedersehen ist von kurzer Dauer. Im Schlachtschiff wird die Heldin vom Diener des Schattenherrschers, Julius, gequält, als plötzlich der Held auftaucht. Die Heldin wirft ihm ein besonderes Amulett zu, bevor er das Gleichgewicht verliert und vom Schiff fällt.

Der Held erwacht im Dorf Menos und erkennt seine Retterin als Amanda, die mit ihm und Willy als Sklavin in der Arena lebte. Amanda rät dem Helden, sich auszuruhen. Als er wieder aufwacht, findet er die Heldin und den Ritter Bogard an seiner Seite. Sie sind vom Luftschiff entkommen und wollen nun das Amulett wieder in ihren Besitz bringen. Als der Held in seinen persönlichen Sachen danach sucht, muss er feststellen, dass es verschwunden ist, und die Helden nehmen an, dass Amanda es entwendet haben muss. Nachdem sie einige Dorfbewohner befragen, wird klar, dass sich Amanda in Richtung Jadd aufgemacht hat.

In Jadd angekommen, betreten die Helden den Palast des mysteriösen Mannes Devius, den die beiden bereits in Wendel angetroffen haben. Während die Heldin mit Bogard nach Amanda sucht, wird diese vom Helden gefunden und schließt sich ihm an. Sie erzählt über eine Frau namens Medusa, die sehr leidet. Bogard erklärt später, dass sie eine Kreatur der Unterwelt sei, gleichzeitig aber die Frau von Lord Granz und die Mutter des Schattenherrschers. Sie hat Barden, einschließlich Lester, den Bruder von Amanda, in Vögel verwandelt. In der Wüste von Jadd geraten die Helden an Medusa, die sich in ein schreckliches Monster verwandelt. Nachdem sie bezwungen wurde, betreten Devius und der Schattenherrscher den Altarraum unter der Wüste. Sie werden Zeugen vom Tod ihrer Mutter Medusa, und Devius überreicht dem Schattenherrscher das Amulett der Heldin, in dessen Besitz er dank Amanda gekommen war. Bevor die Helden in Jadd gegen Devius kämpfen, stirbt Amanda, die vor ihrem Tod ihren Bruder Lester wieder in einen Menschen zurückverwandelt.

Nun steht der Konfontation mit dem Schattenherrscher nichts mehr im Wege. Die Helden brechen auf, in Richtung Schloss Granz. Am Schloss angekommen, bezwingen sie den Schattenherrscher, und Isabella, dessen Geliebte, erklärt, dass der Schattenherrscher im Grunde seines Herzens nicht böse war, sondern nur vom rechtschaffenen Weg abgekommen ist. Der wahre Übeltäter und Drahtzieher ist Julius, der nun das Amulett der Heldin besitzt. Dieses Amulett kann Julius in die Manazuflucht bringen, in der er so mächtig wie die Göttin selbst werden könnte.

In der Stadt Ishe beraten sich die Helden und ihre Freunde. Bogard, Chibba, Willy, Lester; sie alle wollen die Helden unterstützen. Der Weise Chibba erzählt dem Helden, dass das Manaschwert nicht nur eine Legende ist. Die Helden machen sich auf die Suche nach dem Schwert, doch als sie es finden, stellt sich heraus, dass das Schwert alt und verrostet ist. Die nächste Aufgabe der Helden ist es, die künstliche Brücke zur Manazuflucht zu finden. Über diese Brücke, genannt Deimturm, plant auch Julius zu gehen, um zur Zuflucht zu gelangen und die ultimative Macht an sich zu reißen.

Die Helden schaffen es, den Deimturm zu betreten, und gelangen in das Heiligtum der Managöttin. Dort erwarten sie viele Prüfungen, und während sie gegen Julius kämpfen, erweckt ihre Willensstärke das Manaschwert. Es erstrahlt in neuem Glanz und hat nun die Kraft, Julius zu bezwingen. Nachdem dieser besiegt ist und aus dem Heiligtum verbannt wird, müssen sich die sich mittlerweile liebenden Helden voneinander verabschieden. Das Schicksal der Heldin ist es, der neue Manabaum zu werden. Sie verwandelt sich in einen Baum des Lebens, mit dessen Hilfe das Mana in der Welt gereinigt wird. Der Held steckt das Manaschwert in die Erde am Fuße des Baumes und verlässt das Heiligtum mit dem Wissen, dass die Herzen der beiden Liebenden für immer verbunden sein werden.

Charaktere[Bearbeiten]

Charaktere
Datei:Sword of Mana Sprite Hero.gif Der Held
Der Held wuchs als Kind eines ehrbaren Mannes auf und verbrachte seine Kindheit am liebsten bei Granz, dem ehemaligen Führer des Imperiums. Eines Tages wurden seine Eltern von einem mysteriösen Mann namens Schattenherrscher überfallen und getötet. Seit diesem Tag ist der Held ein Sklave des Imperiums, dessen neuer Führer ebenjener Schattenherrscher ist. Ihm hat der Held Rache geschworen.
Datei:Sword of Mana Sprite Heroine.gif Die Heldin
Die Heldin kam in ihrer Kindheit bei einer Ersatzfamilie unter. Diese Familie betete die Managöttin an, weshalb der Schattenherrscher, der sich vor den magischen Talenten der Angehörigen des Managlaubens fürchtet, sie eines Tages hinrichten ließ. Nun ist die Heldin auf der Flucht und versucht alles, um die Pläne des gefürchteten Schattenherrschers zu durchkreuzen.
Datei:Sword of Mana Sprite Schattenherrscher.gif Schattenherrscher
Der neue Führer des Imperiums nennt sich Schattenherrscher. Ihm wird nachgesagt, ein Meister der Schwertkunst zu sein. Zudem hetzt er das Volk seines Imperiums gegen die Anhänger der Managötinn auf und setzt alles daran, sie als Ketzer hinzustellen und auszurotten.
Datei:Sword of Mana Sprite Julius.gif Julius
Dieser mysteriöse Mann namens Julius ist die rechte Hand des Schattenherrschers. Er hält sich im Hintergrund, scheint aber mehr Macht zu besitzen, als er zugeben will. Immer wieder taucht er an verschiedensten Orten auf, um seine undurchschaubaren Pläne voranzutreiben.

Schauplatz[Bearbeiten]

Technische Informationen[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]