Sorry, wir schließen!

Zelda II: The Adventure of Link

Aus NintendoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht auf ein Spiel das nicht von Nintendo oder einem Tochterunternehmen entwickelt wurde, jedoch auf einer Nintendo-Konsole erschienen ist. Daher gibt es auch zu diesem Spiel keine tiefergehenden Artikel.
Zelda II: The Adventure of Link
Zelda II: The Adventure of Link
Entwickler
Entwickler Nintendo
Publisher
Publisher: Nintendo
Daten
Genre Action-Adventure
Spielmodi Einzelspieler
Plattform(en) Nintendo Entertainment System
Veröffentlichung
Japan Japan: 14. Januar 1987
Amerika Amerika: Dezember 1988
Europa Europa: September 1989
Altersfreigaben
USK PEGI
6 7
Verkaufspreis
Standard Edition
Neues Spiel Anlegen

Zelda II: The Adventure of Link ist der zweite Teil der The Legend of Zelda-Reihe von Nintendo und stellt den direkten Nachfolger des Spiels The Legend of Zelda dar. Es wurde in Europa 1989 für das Nintendo Entertainment System veröffentlicht und genießt unter Fans der Serie eine vergleichsweise niedrige Popularität, was unter Anderem an dem veränderten Spielprinzip im Vergleich zu allen anderen Teilen liegt. Der Titel konnte sich weltweit über 4,4 Millionen Mal verkaufen.

Handlung[Bearbeiten]

Der böse Zauberer Ganon, der im Vorgänger von dem Helden Link besiegt werden konnte, sodass die Hyrule scheinbar wieder friedlich wurde, kehrt eines Tages wieder nach Hyrule zurück. Als Link 17 Jahre alt wurde, bemerkt er, dass sich auf seiner Hand ein merkwürdiges Zeichen befindet, weswegen er sich Rat von der Amme Impa holte. Diese erklärte ihm die Geschehnisse und zeigt ihm Prinzessin Zelda, die sich auf einem Podest im Tiefschlaf befand.

Zelda wurde von Ganon mit einem Bannzauber in den ewigen Schlaf versetzt, der nur durch Link wieder zu brechen ist. Impa überreicht dem Protagonisten sechs Kristalle mitsamt einer Schriftrolle, deren Inhalt nur von Leuten gelesen werden kann, die das Zeichen tragen, welches auch bei Link vorhanden ist. Dieser muss nun die sechs Kristalle in Statuen in den insgesamt sechs Tempeln des Landes setzen, die jedoch von starken Gegnern beschützt werden. Erst wenn sich alle Kristalle in den Statuen befinden, kann Link den letzten finalen Tempel betreten, indem sich das Triforce des Mutes befindet, welches dazu gebraucht wird, Zelda aus ihrem Schlaf zu befreien. Befindet sich Link in dem letzten Tempel, muss er gegen ein Schattenbild seiner selbst kämpfen, um an das Triforce-Fragment zu gelangen. Wird Link besiegt, wird sein Blut Ganon geopfert, der diesen stärker machen soll.

Gameplay[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Vorgänger wird das Spiel nun aus der Seitenansicht gesteuert und ähnelt nun einem Sidescroller. Die Oberwelt ist die einzige Gegend, die noch allen anderen 2D-Zelda-Titeln ähnelt. Die Gegner werden nur noch von zwei Grafiken gekennzeichnet, die den Spieler jedoch nicht sofort angreifen. Die Figuren bewegen sich scheinbar zufällig auf der Oberwelt umher, berührt der Spieler jedoch diese, wird er in einen Kampf verwickelt. Diese werden nun von der Seite betrachtet und in einem abgegrenzten Bereich spielt, in dem sich die Gegner befinden. Der Spieler ist in diesen nicht gezwungen, diese auszuschalten, sondern kann über diese springen und so aus dem Kampfbereich fliehen, um zurück zur Oberwelt zu kommen. Der Spieler besiegt die Gegner mit Hilfe eines Schwertes, jedoch kann er im späteren Spielverlauf einige magische Fähigkeiten erlernen. Auf der Oberwelt ist der Spieler nur auf in der Farbe gelb gekennzeichneten Wegen sicher vor Gegnern. Es gibt verschiedene Areale, die auch Auswirkung auf die jeweiligen Gegner haben. So tauchen auf Wiesen nur leichte Gegner auf, während in Wäldern und Sümpfen auch stärkere, teilweise fliegende angreifen. In Wüsten tauchen NPCs auf, die unter Anderem mit Steinen auf den Spieler werfen, bei Friedhofen Geister. Überall auf der Oberwelt befinden sich zudem Städte, die nach den sieben Weisen in The Legend of Zelda: Ocarina of Time benannt wurden. In diesen kann der Spieler seine Statuswerte heilen, teilweise neue Fähigkeiten erlernen und gegebenenfalls auch Items erhalten.

In den Dungeons und Tempeln steuert der Spieler den Helden Link ebenfalls aus der Seitenperspektive, auch die Kämpfe verlaufen nach dem Prinzip der Kämpfe auf der Oberwelt. In den Tempeln befinden sich wie schon im Vorgänger zahlreiche Schlüssel versteckt, die für das Öffnen von weiteren Eingängen innerhalb des jeweiligen Tempels benötigt werden. In jedem Tempel befindet sich zudem ein Item, welches benötigt wird, um auf der Oberwelt weiterzukommen. Zum Ende jeden Tempels befindet sich ein Bossgegner, der stärker ist, als alle anderen Gegner innerhalb des Tempels und immer auf seine eigene Weise besiegt werden muss.

Zelda II: The Adventure of Link besitzt als erstes Spiel der Reihe einige Rollenspielelemente. Die Lebensenergie wird nun in einer richtigen Leiste, anstatt von Herzen dargestellt und kann durch Herzcontainer erweitert werden. Neben der Lebensenergie befindet sich nun eine Magieanzeige, die für die einzelnen magischen Fähigkeiten benötigt wird. Jeder Zauber verbraucht dabei einen gewissen Anteil an Magieenergie, jedoch lässt sich auch diese Anzeige mithilfe von speziellen Magieflaschen um jeweils einen Kasten erweitern. Durch das Besiegen von Gegnern erhält der Protagonist nun auch Erfahrungspunkte, die für das Skillen aller Werte benötigt werden. So lassen sich unter Anderem Stärke, Magie und Leben skillen, jedoch muss jeder Skilllevel gegen Erfahrungspunkte eingetauscht werden. So braucht Link für das erste Level mindestens 50 Erfahrungspunkte, nach Erreichen von diesem kann er diese 50 gegen einen Aufschub der Lebensenergie eintauschen. Jeder Wert lässt sich maximal bis zu dem Level 8 aufwerten, ab dann erhält der Spieler für jeden weiteren Level ein weiteres Leben. Zu Beginn des Spiels hat der Spieler lediglich drei Leben, wobei er jeweils eins nach einem Tod durch Gegner verliert. Hat er alle drei verloren, wird der Spielstand zwar gespeichert, jedoch muss er wieder bei Prinzessin Zelda anfangen und gegebenenfalls den entsprechenden Weg zurücklaufen. Auf der Oberwelt befinden sich versteckt einige weitere Leben.

Nintendo 3DS-Botschafter Programm[Bearbeiten]

Der Titel gehört zu dem Rahmen des Nintendo 3DS-Botschafter Programms. Dieses wurde am 01. September 2011 veröffentlicht und stellt eine Sammlung von insgesamt 20 Spielen für das Nintendo Entertainment System und den Game Boy Advance dar, die von Erstkäufern des Nintendo 3DS kostenlos heruntergeladen werden können. Dies erfolgte aufgrund der radikalen Preissenkung des 3D-Handhelds, der aufgrund der aufgrund der mauen Verkaufszahlen nötig war. Vorlage:Partner

Die Spiele der The Legend of Zelda-Serie
The Legend of ZeldaZelda II: The Adventure of LinkThe Legend of Zelda: A Link to the PastThe Legend of Zelda: Link’s AwakeningThe Legend of Zelda: Ocarina of TimeThe Legend of Zelda: Majoras MaskThe Legend of Zelda: Oracle of AgesThe Legend of Zelda: Oracle of SeasonsThe Legend of Zelda: Four SwordsThe Legend of Zelda: The Wind WakerThe Legend of Zelda: Four Swords AdventuresThe Legend of Zelda: The Minish CapThe Legend of Zelda: Twilight PrincessThe Legend of Zelda: Phantom HourglassThe Legend of Zelda: Spirit TracksThe Legend of Zelda: Ocarina of Time 3DThe Legend of Zelda: Skyward SwordThe Legend of Zelda: A Link Between Worlds